May 27, 2024

Google Privacy Protection Mechanism: Insufficient data protection

[–>

In einem internen Dokument kritisiert das Büro des britischen Datenschutzbeauftragten die Technologie von Google , die vom zweiten Halbjahr 2024 an die Drittanbietercookies im Browser Chrome ersetzen soll. Wie das „Wall Street Journal“ berichtet, gebe es im System, das den Namen „Privacy Sandbox“ trägt, Lücken, die es Unternehmen nach wie vor erlauben könnten, Benutzer über mehrere Internetseiten hinweg zu verfolgen.

[–>

Google arbeitet derzeit daran, die kleinen Dateien namens Cookies weitestgehend aus seinem Browser zu verbannen. Internetseiten hinterlegen die Dateien im Browser, um anhand des Verhaltens von Nutzern zielgerichtet Werbung auszuspielen. Mit seiner Privacy Sandbox will Google diese Praktik einschränken, die Privatsphäre der Nutzer stehe über den Einnahmen der Werbebranche.

[–>

Da die Werbewirtschaft befürchtet, große Mengen Umsatz durch schlechter zugeschnittene Werbung zu verlieren, wird das Unterfangen von britischen Behörden überprüft. Neben dem Datenschutzbeauftragten verfolgt auch die britische Wettbewerbsbehörde CMA die Aktivitäten von Google. Das Unternehmen beteuert, mit den Behörden im engen Austausch zu sein.

[–>[–>

Der finale Bericht des Datenschutzbeauftragten soll Ende April erscheinen und ist eine der letzten Hürden, die Google vor der Abschaltung der Drittanbietercookies nehmen muss. Andere Stellen wie die Electronic Frontier Foundation hatten kritisiert, dass die Nachverfolgung der Nutzer im neuen System nicht mehr durch Werbetreibende geschehe, sondern durch den Browser.

See also  Queen Elizabeth: In Scotland she talks to unrecognized American tourists